Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Software Innovation
Campus Paderborn
Forschungs- und Innovationscampus Zukunftsmeile 2; Foto: Matern Architekten Bildinformationen anzeigen

Forschungs- und Innovationscampus Zukunftsmeile 2; Foto: Matern Architekten

| Kerstin Sellerberg

15. Paderborner Tag der IT-Sicherheit - VERSCHOBEN

Leider muss der 15. Paderborner Tag der IT-Sicherheit an der Universität Paderborn aufgrund der aktuellen Lage verschoben werden. Weitere Informationen folgen in Kürze!

-----------------------------------------------------------

Am Mittwoch, 18. März, und Donnerstag, 19. März 2020, findet der 15. Paderborner Tag der IT-Sicherheit an der Universität Paderborn statt. Neben Vorträgen und Workshops zu aktuellen IT-Sicherheitsthemen aus wissenschaftlich-technischer, wirtschaftlicher und juristischer Perspektive konnten für die Keynotes folgende renommierte Redner gewonnen werden:

  • Prof. Dr. Jörg Schwenk von der Ruhr-Universität Bochum wird einen Vortrag zu „Aktuelle Angriffe auf alte (noch eingesetzte) Kryptographie“ halten.
  • Prof. Dr. Matthew Smith von der Universität Bonn wird das Thema „Developers are not the enemy! – On usability issues for secure software development” vorstellen.
  • Dr. Thomas Nowey von der Syskron Holding GmbH Wackersdorf wird über das Thema „CERT und SOC Aktivitäten sowie die Herausforderungen im Umgang mit Schwachstellen in unseren Maschinen" referieren.

Der Kompetenzbereich Digital Security des SICP – Software Innovation Campus Paderborn der Universität Paderborn organisiert und veranstaltet den Tag der IT–Sicherheit. „Im Zeitalter der digitalen Transformation ist Digital Security eine zentrale Herausforderung der modernen Informationsgesellschaft. Wir erforschen im Kompetenzbereich Methoden, wie Sicherheit in den Entwurf langlebiger Systeme integriert und über den gesamten Lebenszyklus gewährleistet werden kann. Unser Ziel ist es, Digital Security verständlich, nachhaltig und nachvollziehbar zu gestalten“, erklärt Prof. Dr. Eric Bodden, Direktor des Kompetenzbereichs Digital Security.

„Ständige Konnektivität („always on“) unserer IT-Systeme, die zunehmende Komplexität der Softwaresysteme und immer noch im Einsatz befindliche – und somit in die Jahre gekommene – IT machen eine Modernisierung der IT-Sicherheit nötig“, so Dr. Simon Oberthür, Manager des Kompetenzbereichs Digital Security.  „In diesem Kontext haben wir auch in diesem Jahr ein interessantes Programm zusammengestellt“, ergänzt Dr. Oberthür. Auf dem 15. Tag der IT-Sicherheit wird unter anderem folgenden Fragen nachgegangen:

  • Wie können Bedrohungen richtig eingeschätzt werden?
  • Wie soll mit Angriffen richtig umgegangen werden?
  • Welche organisatorischen und technischen Maßnahmen gibt es und wie setze ich sie um?
  • Brauchen wir neue Kryptographie-Standards? 
  • Welche Auswirkungen haben neue Protokolle auf die IT-Sicherheit
  • Wie können Entwickler unterstützt werden, die Sicherheit zu steigern?
  • Welche rechtlichen Aspekte müssen beachtet werden?

Die Bandbreite der Anforderungen in der IT-Sicherheit reicht von der Sicherstellung des Schutzes einzelner Daten bis hin zur Erstellung komplexer Sicherheitsvorrichtungen für Rechenzentren, Cloud- und Netzwerkdienste. „Zudem müssen in dem durch rasante Entwicklungen geprägten Bereich der Informationstechnik immer häufiger neue Softwareprodukte sowie neue Technologien berücksichtigt werden“, erklärt Prof. Dr. Johannes Blömer, Vizepräsident für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Paderborn. „Des Weiteren ist es notwendig, neue rechtliche Rahmenbedingungen einzuhalten und unternehmensinterne IT-Sicherheitsstrukturen anzupassen”, ergänzt Prof. Blömer.

Der erste Veranstaltungstag steht ganz im Zeichen wissenschaftlich-technischer und anwendungsnaher Vorträge. Der zweite Veranstaltungstag folgt der Tradition und dient der gemeinsamen Interaktion in sechs Workshops, die den Rahmen für intensive Diskussionen und regen Erfahrungsaustausch mit dem Fachpublikum bilden.

Das Innovationsnetzwerk „InnoZent OWL e. V.“ und die „Regionalgruppe OWL der Gesellschaft für Informatik e. V.“ unterstützen den Tag der IT-Sicherheit. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Anmeldung bis zum 11. März 2020 gebeten. 

Weitere Informationen und Möglichkeit zur Anmeldung unter: https://www.sicp.de/event/tdits20/anmeldung/.