Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Software Innovation
Campus Paderborn
Image: AdobeStock 126365637, 14. Tag der IT-Sicherheit Bildinformationen anzeigen
Ende August 2018 lud der SICP im Rahmen des Kompetenzzentrums                                                                                           „Digital in NRW“ zum Netzwerktreffen „360°dc*Lounge @ innovatives e“ ein.                                                                                               Veranstalter war die WestfalenWIND IT GmbH aus Paderborn. 100 IT-                                                                                             Experten aus Deutschland kamen zusammen, um innovative Datacenter-                                                                                             Konzepte „Made in Germany“ kennenzulernen. Foto: Nina Schwenniger, SICP Bildinformationen anzeigen
Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, bei der Begrüßung zur Tagung "Future Industrial Communication" am 11. September 2018 in Berlin.
Foto: MIKA-fotografie | Berlin, www.mika-fotografie.berlin Bildinformationen anzeigen
Freuen sich über den 2. Platz bei der EFMD Preisverleihung (v. l.): Peter Thornton, Amanda Bamford, Judith Shawcross, Simon Oberthür und Sven Geerts. Foto: EFMD Bildinformationen anzeigen
Mitglieder des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Der SICP besteht aus dem Software Innovation Lab (SI-Lab) auf Seiten der Universität Paderborn, den Innovation Labs oder Projektmitarbeitenden auf Seite der Unternehmen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Foto: SICP  Bildinformationen anzeigen
Fachtagung "Future Industrial Communication" in Berlin: Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, Ina Karabasz, Handelsblatt, Dr. Heike Prasse, BMBF, Dr. Lutz Stobbe, Fraunhofer IZM, Dr. Gunnar Schomaker, SICP - Software Innovation Campus Paderborn (v. l.). Foto: MIKA-Fotografie Berlin Bildinformationen anzeigen
Blick in den Innenhof des Heinz Nixdorf Instituts aus den Büroräumen der Geschäftsstelle des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Julia Negri Bildinformationen anzeigen
Fachtagung "Future Industrial Communication" in Berlin: Dr. Simon Oberthür, R&D Manager im SICP an der Universität Paderborn, im Gespräch mit Teilnehmern. Foto: MIKA-fotografie | Berlin Bildinformationen anzeigen
Die Projektpartner des Forschungs- und Entwicklungsprojekts „FlexiEnergy“ beim Kick-off am 11. September 2018 in Paderborn. Der SICP ist Konsortialführer des Projekts. Foto: Dr. Thim Strothmann, SICP Bildinformationen anzeigen

Image: AdobeStock 126365637, 14. Tag der IT-Sicherheit

Ende August 2018 lud der SICP im Rahmen des Kompetenzzentrums „Digital in NRW“ zum Netzwerktreffen „360°dc*Lounge @ innovatives e“ ein. Veranstalter war die WestfalenWIND IT GmbH aus Paderborn. 100 IT- Experten aus Deutschland kamen zusammen, um innovative Datacenter- Konzepte „Made in Germany“ kennenzulernen. Foto: Nina Schwenniger, SICP

Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, bei der Begrüßung zur Tagung "Future Industrial Communication" am 11. September 2018 in Berlin. Foto: MIKA-fotografie | Berlin, www.mika-fotografie.berlin

Freuen sich über den 2. Platz bei der EFMD Preisverleihung (v. l.): Peter Thornton, Amanda Bamford, Judith Shawcross, Simon Oberthür und Sven Geerts. Foto: EFMD

Mitglieder des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Der SICP besteht aus dem Software Innovation Lab (SI-Lab) auf Seiten der Universität Paderborn, den Innovation Labs oder Projektmitarbeitenden auf Seite der Unternehmen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Foto: SICP

Fachtagung "Future Industrial Communication" in Berlin: Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, Ina Karabasz, Handelsblatt, Dr. Heike Prasse, BMBF, Dr. Lutz Stobbe, Fraunhofer IZM, Dr. Gunnar Schomaker, SICP - Software Innovation Campus Paderborn (v. l.). Foto: MIKA-Fotografie Berlin

Blick in den Innenhof des Heinz Nixdorf Instituts aus den Büroräumen der Geschäftsstelle des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Julia Negri

Fachtagung "Future Industrial Communication" in Berlin: Dr. Simon Oberthür, R&D Manager im SICP an der Universität Paderborn, im Gespräch mit Teilnehmern. Foto: MIKA-fotografie | Berlin

Die Projektpartner des Forschungs- und Entwicklungsprojekts „FlexiEnergy“ beim Kick-off am 11. September 2018 in Paderborn. Der SICP ist Konsortialführer des Projekts. Foto: Dr. Thim Strothmann, SICP

HiP App - Historisches Paderborn App

 

1. Motivation

Informatik und Kulturwissenschaften – Wie passt das zusammen? Im Kontext der Digital Humanities entwickelten Dozenten der Universität Paderborn mit ihren Studierenden das Projekt der „Historisches-Paderborn“-App. Die Herausforderung, vor der die Entwickler stehen, ist es die Informatik Aspekte, die Entwicklung neuer Formen der Überblendung und Verkopplung physischer, kartographierter und medialer Räume, mit den kulturwissenschaftlichen Aspekten, die historische Narrativierung und Faktensammlung, zu verbinden.

2. Ziele und Vorgehen

Der Fokus der HiP App liegt darauf zu entdecken inwiefern neue technische Möglichkeiten die Spuren der Stadtgeschichte für den Nutzer erfahrbar machen. Es wird also erforscht wie Bild, Text und Raum auf der Benutzeroberfläche interaktiv gestaltet werden können.  Hierzu arbeiten die Fakultäten Germanistische Linguistik und Mediävistik, Kunstgeschichte, Informatik und Geschichte zusammen um letztendlich ein innovatives Back-End und ein benutzerfreundliches, interaktives Front-End zu gestalten. Der App-Content wird durch Studierende der Universität Paderborn, welche an zielgerichteten Seminaren teilnehmen, zusammengetragen und in multisensuellen Portfolios festgehalten. Darauf basierend wird das Front-End der App gestaltet. Durch die Anwendung der sogenannten Augmented Reality wird die Neugier der NutzerInnen geweckt und die weitere Auseinandersetzung mit der Thematik der Stadtgeschichte hervorgerufen.

3. Innovation und Perspektiven

Nicht nur Dozenten und Professoren sind an der Entwicklung dieser App beteiligt, sondern auch Studierende sind an der Erarbeitung der Struktur und Inhalte beteiligt. Durch den evolutiven Charakter der HiP App entstehen nicht nur immer neue Forschungsfragen, vielmehr bietet sie so auch stetig neue Möglichkeiten für die Entwickler sich mit neuen Thematiken, sei es informatik- oder geschichtlich-bezogen, zu beschäftigen und die App daran anzupassen.

In Kürze

Projekt des akademischen Mittelbaus der Universität Paderborn

Laufzeit:
August 2014 bis August 2018

Auszeichnung:
Forschungspreis der Universität Paderborn
 

Ansprechpartner

Dr. Simon Oberthür

oberthuer(at)sicp(dot)de

Antragsteller
  • Universität Paderborn
Projektpartner
  • Dr. Markus Greulich – Germanistische Mediävistik (Koordinator Kulturwissenschaften)

  • Dr. Simon Oberthür – Informatik (Koordinator Informatik)

  • Dr. Nicola Karthaus – Geschichte

  • Ariane Schmidt M.A. – Kunstgeschichte

  • Björn Senft M.Sc. – Informatik

  • Kristina Stog M.A. – Germanistische Linguistik

  • Jun.-Prof. Dr. Nicole M. Wilk – Germanistische Linguistik