Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Software Innovation
Campus Paderborn
Bildinformationen anzeigen

Foto: Julia Negri

|

SICP beim „Tag des Mittelstands“

Am 1. Juli fand im Rahmen der Landesgartenschau in Bad Lippspringe der „Tag des Mittelstands“ statt, zu dem der MIT Kreisverband Paderborn eingeladen hatte. Eines der drei Schwerpunktthemen des Tages lautete „Digitalisierung und Innovation“. Auf der Adlerwiese im Kaiser-Karls-Park traten Dr. Stefan Sauer und Dr. Gunnar Schomaker vom Software Innovation Campus Paderborn zum Thema „Digitaler Zwilling“ mit den Gästen in einen Dialog.

Anschaulich demonstrierten sie, wie digitalisierte Informationen Abbilder (und Zerrbilder) der realen Welt erzeugen (bezogen auf Personen, Objekte oder Abläufe) – digitale Zwillinge! Im Zwiegespräch erläuterten sie, wie der digitale Zwilling Innovationen vorantreibt und beispielsweise im Kontext von Industrie 4.0 völlig neue Möglichkeiten eröffnet: Ein digitaler Zwilling kann beispielsweise den gesamten Produktionsprozess abbilden und ermöglicht somit jederzeit den direkten Eingriff in die Fertigung. Maschinen und Software kommunizieren, soweit erforderlich, unabhängig vom Menschen miteinander und halten so die Produktion in Gang, um teure Ausfälle zu vermeiden.

Um einen realitätsgetreuen digitalen Zwilling zu erstellen, werden Daten und Modelle benötigt, um funktionale und andere Eigenschaften zu beschreiben. „Wie Sie an diese Daten und Modelle kommen, damit beschäftigen wir uns am Software Innovation Campus Paderborn“, so Gunnar Schomaker. Der SICP versteht sich als Innovationstreiber, der auch Gründerinnen und Gründern Hilfestellung und Unterstützung bei der inhaltlichen Ausgestaltung ihrer Ideen im Kontext der Digitalisierung bietet. Für Start-ups bietet die Garage 33 wiederum ein Innovationsökosystem, das Prof. Dr. Rüdiger Kabst den Besucherinnen und Besuchern am Nachbarstand vorstellte.

Abschließend bot sich den Anwesenden die Möglichkeit, durch einen 3D-Scan einen eigenen „digitalen Zwilling“ erstellen zu lassen.