Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Software Innovation
Campus Paderborn
Einführung in das 1. SICP Symposium. v.l.: Prof. Dr. Gregor Engels, Prof. Dr. René Fahr, Christoph Plass und Dr. Stefan Sauer Bildinformationen anzeigen
Fachtagung "Future Industrial Communication" in Berlin: Dr. Simon Oberthür, R&D Manager im SICP an der Universität Paderborn, im Gespräch mit Teilnehmern. Foto: MIKA-fotografie | Berlin Bildinformationen anzeigen
Fachtagung "Future Industrial Communication" in Berlin: Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, Ina Karabasz, Handelsblatt, Dr. Heike Prasse, BMBF, Dr. Lutz Stobbe, Fraunhofer IZM, Dr. Gunnar Schomaker, SICP - Software Innovation Campus Paderborn (v. l.). Foto: MIKA-Fotografie Berlin Bildinformationen anzeigen
Freuen sich über den 2. Platz bei der EFMD Preisverleihung (v. l.): Peter Thornton, Amanda Bamford, Judith Shawcross, Simon Oberthür und Sven Geerts. Foto: EFMD Bildinformationen anzeigen
Ende August 2018 lud der SICP im Rahmen des Kompetenzzentrums „Digital in NRW“ zum Netzwerktreffen „360°dc*Lounge @ innovatives e“ ein. Veranstalter war die WestfalenWIND IT GmbH aus Paderborn. 100 IT- Experten aus Deutschland kamen zusammen, um innovative Datacenter- Konzepte „Made in Germany“ kennenzulernen. Foto: Nina Schwenniger, SICP Bildinformationen anzeigen
Blick in den Innenhof des Heinz Nixdorf Instituts aus den Büroräumen der Geschäftsstelle des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Julia Negri Bildinformationen anzeigen
Die Projektpartner des Forschungs- und Entwicklungsprojekts „FlexiEnergy“ beim Kick-off am 11. September 2018 in Paderborn. Der SICP ist Konsortialführer des Projekts. Foto: Dr. Thim Strothmann, SICP Bildinformationen anzeigen
Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, bei der Begrüßung zur Tagung "Future Industrial Communication" am 11. September 2018 in Berlin. Foto: MIKA-fotografie | Berlin, www.mika-fotografie.berlin Bildinformationen anzeigen
Mitglieder des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Der SICP besteht aus dem Software Innovation Lab (SI-Lab) auf Seiten der Universität Paderborn, den Innovation Labs oder Projektmitarbeitenden auf Seite der Unternehmen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Foto: SICP Bildinformationen anzeigen

Einführung in das 1. SICP Symposium. v.l.: Prof. Dr. Gregor Engels, Prof. Dr. René Fahr, Christoph Plass und Dr. Stefan Sauer

Fachtagung "Future Industrial Communication" in Berlin: Dr. Simon Oberthür, R&D Manager im SICP an der Universität Paderborn, im Gespräch mit Teilnehmern. Foto: MIKA-fotografie | Berlin

Fachtagung "Future Industrial Communication" in Berlin: Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, Ina Karabasz, Handelsblatt, Dr. Heike Prasse, BMBF, Dr. Lutz Stobbe, Fraunhofer IZM, Dr. Gunnar Schomaker, SICP - Software Innovation Campus Paderborn (v. l.). Foto: MIKA-Fotografie Berlin

Freuen sich über den 2. Platz bei der EFMD Preisverleihung (v. l.): Peter Thornton, Amanda Bamford, Judith Shawcross, Simon Oberthür und Sven Geerts. Foto: EFMD

Ende August 2018 lud der SICP im Rahmen des Kompetenzzentrums „Digital in NRW“ zum Netzwerktreffen „360°dc*Lounge @ innovatives e“ ein. Veranstalter war die WestfalenWIND IT GmbH aus Paderborn. 100 IT- Experten aus Deutschland kamen zusammen, um innovative Datacenter- Konzepte „Made in Germany“ kennenzulernen. Foto: Nina Schwenniger, SICP

Blick in den Innenhof des Heinz Nixdorf Instituts aus den Büroräumen der Geschäftsstelle des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Julia Negri

Die Projektpartner des Forschungs- und Entwicklungsprojekts „FlexiEnergy“ beim Kick-off am 11. September 2018 in Paderborn. Der SICP ist Konsortialführer des Projekts. Foto: Dr. Thim Strothmann, SICP

Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, bei der Begrüßung zur Tagung "Future Industrial Communication" am 11. September 2018 in Berlin. Foto: MIKA-fotografie | Berlin, www.mika-fotografie.berlin

Mitglieder des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Der SICP besteht aus dem Software Innovation Lab (SI-Lab) auf Seiten der Universität Paderborn, den Innovation Labs oder Projektmitarbeitenden auf Seite der Unternehmen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Foto: SICP

|

Kick-off für Projekt KI4AS: künstliche Immunsysteme für autonome Systeme

Startschuss für das Projekt KI4AS des SICP – Software Innovation Campus Paderborn und des Fraunhofer Instituts für Entwurfstechnik Mechatronik (IEM): Am 6. Oktober 2017 trafen sich die Projektpartner zu einer Auftaktveranstaltung. Innovationsmentor für das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt ist Prof. Otthein Herzog, der aus Shanghai anreiste.

Ziel des Projekts KI4AS ist es, Selbstheilungseigenschaften für autonome Anwendungen in der Smart Factory nutzbar zu machen, z. B. für fahrerlose Transportsysteme, Robotersysteme oder intelligente Automatisierungstechnik. Hierfür wurde bereits im Sonderforschungsbereich „Selbstoptimierende Systeme des Maschinenbaus“ am Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn eine übergeordnete Methodik für die Entwicklung fortgeschrittener mechatronischer Systeme erarbeitet, die nun für den Entwurf autonomer Anwendungen in der Smart Factory adaptiert wird.

Systeme heilen sich selbst

Autonome Systeme können komplexe Aufgaben lösen, sind lernfähig und können selbstständig Entscheidungen treffen und dabei ohne Eingriffe von Menschen auf variable oder sogar bisher unbekannte Situationen reagieren. Ziel des Projekts KI4AS ist es, dass das System (z. B. eine Produktionsanlage) sich selbst überwachen und autonom Anomalien in den Signalen und Signalkompositionen identifizieren kann, um dann bei einer Gefährdung die Ursachen zu diagnostizieren und geeignete Selbstheilungsoperationen (z. B. Verhaltensanpassung) einzuleiten. Somit steigert der Einsatz von künstlichen Immunsystemen die Zuverlässigkeit und die Sicherheit, reduziert Lebenszykluskosten und erhöht die ökologische Nachhaltigkeit eines Systems.

„Sparringpartner“ aus Shanghai

Otthein Herzog, der seit 2015 als Professor an der CIUC – China Intelligent Urbanization Co-Creation Center for High Density Region (CIUC) der Tongji University in Shanghai lehrt, gilt als Koryphäe im Bereich der Künstlichen Intelligenz. Er nimmt innerhalb des Projekts KI4AS die Funktion eines „Sparringpartners“ ein und setzte bereits beim ersten Projektmeeting mit konstruktiven Fragen wertvolle Impulse für die Forschungsarbeit.

Am SICP ist Florian Kraus als wissenschaftlicher Mitarbeiter für KI4AS zuständig. Schwerpunkt seiner Arbeit sind die Anomaliedetektion und die Verhaltensklassifikation in autonomen Systemen.

Erste konkrete Umsetzungen im Kontext der Smart Factory (Industrie 4.0) sollen in enger Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen aus dem Spitzencluster intelligente technische Systeme Ostwestfalen Lippe (it`s OWL) erfolgen.