Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Software Innovation
Campus Paderborn
Mitglieder des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Der SICP besteht aus dem Software Innovation Lab (SI-Lab) auf Seiten der Universität Paderborn, den Innovation Labs oder Projektmitarbeitenden auf Seite der Unternehmen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Foto: SICP  Bildinformationen anzeigen
Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Forschungsschwerpunkt 5G Industrielles Internet bei der 5G Jahrestagung im September 2017 in Paderborn.  Bildinformationen anzeigen
Blick in den Innenhof des Heinz Nixdorf Instituts aus den Büroräumen der Geschäftsstelle des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Julia Negri Bildinformationen anzeigen
Das Heinz Nixdorf Institut an der Zukunftsmeile Fürstenallee. Hier befindet sich der SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Gunnar Schomaker Bildinformationen anzeigen
Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, bei der Begrüßung zur Tagung "Future Industrial Communication" am 11. September 2018 in Berlin.
Foto: MIKA-fotografie | Berlin, www.mika-fotografie.berlin Bildinformationen anzeigen
Future Industrial Communication, Berlin: Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, Ina Karabasz, Handelsblatt, Dr. Heike Prasse, BMBF, Dr. Lutz Stobbe, Fraunhofer IZM, Dr. Gunnar Schomaker, SICP - Software Innovation Campus Paderborn (v. l.). Foto: MIKA-Fotografie Berlin Bildinformationen anzeigen

Mitglieder des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Der SICP besteht aus dem Software Innovation Lab (SI-Lab) auf Seiten der Universität Paderborn, den Innovation Labs oder Projektmitarbeitenden auf Seite der Unternehmen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Foto: SICP

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Forschungsschwerpunkt 5G Industrielles Internet bei der 5G Jahrestagung im September 2017 in Paderborn.

Foto: Jan Braun

Blick in den Innenhof des Heinz Nixdorf Instituts aus den Büroräumen der Geschäftsstelle des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Julia Negri

Das Heinz Nixdorf Institut an der Zukunftsmeile Fürstenallee. Hier befindet sich der SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Gunnar Schomaker

Foto: Gunnar Schomaker

Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, bei der Begrüßung zur Tagung "Future Industrial Communication" am 11. September 2018 in Berlin. Foto: MIKA-fotografie | Berlin, www.mika-fotografie.berlin

Future Industrial Communication, Berlin: Prof. Johannes Blömer, Universität Paderborn, Ina Karabasz, Handelsblatt, Dr. Heike Prasse, BMBF, Dr. Lutz Stobbe, Fraunhofer IZM, Dr. Gunnar Schomaker, SICP - Software Innovation Campus Paderborn (v. l.). Foto: MIKA-Fotografie Berlin

|

Handwerk goes digital - nächster Workshop am 28. November 2017

„Fit für das Handwerk von morgen“ – unter dieser Überschrift fand am 9. Oktober 2017 bei der Kreishandwerkerschaft Paderborn-Lippe ein Workshop statt, bei dem in Kleingruppen digitale Potenziale in Handwerksbetreiben betrachtet wurden. Florian Rittmeier und Holger Fischer, beide Forscher am SICP – Software Innovation Campus Paderborn, führten die Teilnehmer durch das Kurzseminar.

Zunächst hielt Dr. Simon Oberthür, Manager am SICP, einen kurzen Einstiegsvortrag zum Thema „Handwerk 4.0“. Darin betonte er, wie wichtig ein offener Umgang mit Technik ist: „In unserer schnelllebigen Welt ist technologisch schon morgen vieles möglich, was gestern noch als unmöglich galt. Digitalisierung sollte nicht als übel gesehen werden. Vielmehr sollte die Frage gestellt werden, wo eine Digitalisierung im eigenen Unternehmen helfen kann.“

Anschließend ging es in die Gruppenarbeit. Dabei wurden als erstes die fünf Bereiche der Digitalisierung betrachtet, nämlich „digitale Kanäle“, „digitale Arbeitsmittel“, „digitale Marktplätze“, „digital assistierte Arbeitsschritte“ und das „Nutzenversprechen“. Anschließend wurde unter anderem Schritt für Schritt analysiert, welche digitalen Kanäle und Arbeitsmittel bereits genutzt werden und wofür. Es wurde aber auch erörtert, welche Potenziale noch bestehen. Dies immer vor dem Hintergrund, was dem Kunden besonders wichtig ist und worauf dieser Wert legt. So kam ein reger Erfahrungsaustausch unter den Unternehmern zustande.

Der Workshop stieß bei den Handwerksjunioren auf große Begeisterung, so dass es am 28. November 2017 einen zweiten (Anschluss-) Workshop geben wird, in dem dann noch detaillierter auf das Thema eingegangen wird: „Wir planen über bisher aufgenommene Geschäftsmodelle tiefer in digitale Lösungen einzusteigen und branchenspezifische Angebote intensiv zu diskutieren“, so Florian Rittmeier.

Der Workshop wurde aus Mitteln des Europäischen Fond für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert und im Rahmen der Projekte „Business 4.0“ und „Arbeit 4.0“ des integrierten Handlungskonzepts „OWL 4.0 – Industrie, Arbeit, Gesellschaft“ veranstaltet.

Nicht nur für das Handwerk spannend!

Sie interessieren sich ebenfalls für das Thema Digitalisierung und die Digitalisierungspotenziale in Ihrem Unternehmen? Dann wenden Sie sich bitte an Florian Rittmeier oder Holger Fischer:

h.fischer@sicp.upb.de, Telefon: 05251 54 65-209
f.rittmeier@sicp.upb.de, Telefon: 05251 5465-225