Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Software Innovation
Campus Paderborn
Bildinformationen anzeigen
Ausgezeichnet! Das Programm Gold for Experts von Atos hat den EFMD Excellence in
Practice Silver Award gewonnen. Atos ist Partner des SICP. Gold for Experts wurde 2013 von IfM Education and Consultancy Services der University of Cambridge und der Universität Paderborn im SICP initiiert. Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen
Blick in den Innenhof des Heinz Nixdorf Instituts aus den Büroräumen der Geschäftsstelle des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Julia Negri Bildinformationen anzeigen
Bildinformationen anzeigen

Ausgezeichnet! Das Programm Gold for Experts von Atos hat den EFMD Excellence in Practice Silver Award gewonnen. Atos ist Partner des SICP. Gold for Experts wurde 2013 von IfM Education and Consultancy Services der University of Cambridge und der Universität Paderborn im SICP initiiert.

Foto: Jan Braun

Blick in den Innenhof des Heinz Nixdorf Instituts aus den Büroräumen der Geschäftsstelle des SICP - Software Innovation Campus Paderborn. Foto: Julia Negri

Foto: Gunnar Schomaker

|

Dr. Simon Oberthür als Key Note Speaker bei der WAMA

Dr. Simon Oberthür referierte am 5. September bei der 2nd International Workshop on
App Market Analytics (WAMA) zum Thema App stores.
Der Workshop fand im Rahmen der Konferenz ESEC/FSE 2017 im Heinz Nixdorf MuseumsForum in Paderborn statt.

Dabei zeigte der Manager am Software Innovation Campus Paderborn zunächst die Entwicklungen von der Vergangenheit bis zur Gegenwart auf und analysierte anschließend die Rolle der App stores in unserer heutigen Welt.

Wirtschaftsinformatiker Frederik Simon Bäumer und Prof. Dr. Michael Geierhos von der Universität Paderborn zeigten in ihrem Vortrag auf, dass umfassende Ressourcen, wie sie im Natural Language Processing notwendig sind, für die Domäne der natürlichsprachlichen Anforderungsbeschreibungen nicht existieren. Daher unterstützen sie Endanwender bei der Formulierung natürlichsprachlicher Softwareanforderungen, indem sie Unvollständigkeit erkennen und kompensieren. Hierzu nutzt das Team ein kontextsensitives Vorschlagswesen, welches auf Softwarebeschreibungen basiert. Sie stellten den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Workshops eine entsprechende Ressource vor, die vorverarbeitete Softwarebeschreibungen enthält.